STEUERUNGSSYSTEM

Basierend auf unserer Matrixorganisation ermitteln wir unsere wesentlichen finanziellen Leistungsindikatoren wie folgt:

Management-Entscheidungen treffen wir vorrangig auf Grundlage der für die Segmente Pumpen, Armaturen und Service ermittelten Kennzahlen: Auftragseingang, Umsatz sowie das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT). Im Jahr 2016 war anstatt letztgenannter Steuerungsgröße noch das operative Ergebnis (EBIT ohne die Effekte aus der Bewertung von Fertigungsaufträgen nach IAS 11) relevant. Durch eine Umstellung in der internen Berichterstattung werden seit Januar 2017 auch die Umsatzerlöse sowie Ergebniseffekte aus Fertigungsaufträgen nach IAS 11 auf Segmentebene berichtet. Als Folge wurden im aktuellen Berichtsjahr der Umsatz als auch das EBIT inklusive dieser Effekte an das Management weitergegeben und Entscheidungen auf dieser Basis getroffen.

Weitere Informationen zu diesen Kennzahlen finden Sie im Konzernanhang im Kapitel „VIII. Segmentberichterstattung“.

Für die Steuerung des gesamten Konzerns verwenden wir die Kennzahlen Auftragseingang, Umsatz, Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT), Umsatzrendite vor Ertragsteuern (Return on Sales) sowie die Nettofinanzposition und zusätzlich ab dem Geschäftsjahr 2018 das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT). Die Umsatzrendite vor Ertragsteuern kennzeichnet das Verhältnis zwischen dem Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) und dem Umsatz; der Saldo aus Finanzschulden und verzinslichen Geldwerten (Wertpapiere des kurz- und langfristigen Vermögens, zinstragende Ausleihungen, Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente, Forderungen aus Geldanlagen) ergibt die Nettofinanzposition. In der Vorgabe und Bewertung solcher Kennzahlen orientieren wir uns einerseits an der Entwicklung des Marktes sowie andererseits an der unserer wichtigsten Wettbewerber.

Wir ziehen keine nichtfinanziellen Leistungsindikatoren zur primären Steuerung des Konzerns und somit zur Entscheidung von Managementfragen heran.

To top