PROGNOSEBERICHT

Für 2018 erwartet der Internationale Währungsfonds ein Wachstum der globalen Wirtschaft von real 3,9 %. Demzufolge wird sich die dynamische Entwicklung des abgelaufenen Jahres fortsetzen und womöglich leicht beschleunigen. Dabei gehen der IWF wie auch andere Institute von einem synchronen Konjunkturverlauf aus, der alle wichtigen Wirtschaftsräume einschließt.

In den Industriestaaten wird sich die Entwicklung bei einem erwarteten Zuwachs von 2,3 % in vergleichbarem Wachstumstempo wie 2017 fortsetzen. Die dort ansässigen Unternehmen können neben einer guten Binnenkonjunktur auch von einer wachsenden Nachfrage aus den Schwellenländern profitieren. Im Euroraum, der für unser Geschäft von zentraler Bedeutung ist, begünstigen die vorteilhaften Finanzierungsmöglichkeiten weiter den Konjunkturaufschwung. Dieser soll, IWF-Zahlen zufolge, zu einem um 2,2 % höheren Bruttoinlandsprodukt führen. Wo dies mit einer intensiveren Investitionstätigkeit einhergeht, wird sich das auf die Pumpen- und Armaturenbranche positiv auswirken. Begünstigt durch die Steuerreform steht auch in den USA das Wachstumssignal auf Grün. Dort werden die Investitionen voraussichtlich zunehmen, was für die dortigen KSB-Unternehmen günstigere Rahmenbedingungen schafft.

Den Schwellen- und Entwicklungsländern wird insgesamt eine leicht beschleunigte Dynamik der Wirtschaft prognostiziert, die zu einem Zuwachs von 4,9 % führen kann. In den für unser globales Geschäft wichtigen Ländern in Asien und Lateinamerika sind die ökonomischen Perspektiven vielversprechend. In Indien rechnen Ökonomen mit einem 7,4-prozentigen BIP  -Wachstum. Dies geht mit der Erwartung einher, dass die Wirtschaft die durch Bargeld- und Steuerreform verursachte Unsicherheit überwindet. Mit unserer starken Fertigungsbasis können wir vor Ort außerdem von der „Make in India“-Kampagne  profitieren. In China ist damit zu rechnen, dass sich die Expansionsdynamik auf 6,6 % verringert, bedingt durch den politisch gewollten Wandel zu einer dienstleistungsorientierten und nachhaltigen Wirtschaft. Dieser geht mit Maßnahmen zur Eindämmung des Schuldenwachstums einher. Das Land bleibt, trotz der leichten Abschwächung, für Ausrüstungsgüter wie Pumpen und Armaturen ein wichtiger Wachstumsmarkt.

Argentinien, Brasilien, Chile und Peru werden ebenso wie Russland weiter von der Erholung der Rohstoffpreise profitieren. Besonders für unsere Gesellschaften in Südamerika erweitern sich damit die Chancen, ihr Geschäft mit Pumpen, Armaturen und Serviceleistungen auszubauen. In Russland können wir im laufenden Jahr ein neues Montage- und Servicewerk für die Bedienung des sich belebenden Marktes nutzen.

An der globalen Konjunkturentwicklung kann der Maschinenbau nach Einschätzung des VDMA  adäquat partizipieren. Die Organisation erwartet im globalen Rahmen eine ­Steigerung von real 4 %; ihre Prognose für den deutschen Maschinenbau fällt dabei mit + 3,0 % nur leicht schwächer aus.

Bei den Herstellern von Flüssigkeitspumpen in Deutschland rechnet der VDMA im laufenden Jahr mit einem Umsatzwachstum von real 3 %; bei Industriearmaturen geht der Verband von einer Steigerung um 2 % aus.

PERSPEKTIVEN IM AUFTRAGSEINGANG UND IM UMSATZ

Die angekündigte Fortsetzung des globalen Wirtschaftswachstums schafft prinzipiell gute Rahmenbedingungen für eine Ausweitung unseres Geschäfts in Europa und Übersee. Insgesamt sehen wir im laufenden Jahr einem erneuten Wachstum unseres Auftragseingangs entgegen. Dieses wird sich wesentlich auf den Ausbau unseres Geschäfts mit Standardprodukten, Serviceleistungen und Ersatzteilen stützen. Darüber hinaus lässt die steigende Investitionsbereitschaft der Kunden erwarten, dass sie vermehrt auch Großprojekte in Angriff nehmen. Für diese können wir neben Standardpumpen und -armaturen auftragsspezifisch konstruierte Produkte liefern. Insgesamt erwarten wir sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz eine spürbare Steigerung.

Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts

  * Quelle: Internationaler Währungsfonds (Januar 2018)
** Quelle: EU-Kommission (Februar 2018); Zusatzinfo: Eurozone + 2,4 % (2017), + 2,2 % (2018)

Pumpen

Im Segment Pumpen rechnen wir mit einem stark ansteigenden Auftragseingang; der Umsatz wird voraussichtlich spürbar zunehmen. Dabei erwarten wir, dass sich der Aufwärtstrend im Industriemarkt und in der Wasser- und Abwasserwirtschaft fortsetzt. Um in diesen strategisch vorrangigen Märkten zu wachsen, werden wir unser Produktportfolio optimieren und zugleich die Anstrengungen intensivieren, unsere renommierten Standardpumpen für die industrielle und kommunale Wasserversorgung global zu vertreiben. Hierzu haben wir einerseits unsere Fertigungsbasis verbreitert und andererseits die elektronische Auswahl und Bestellung unserer Normpumpen vereinfacht. Weiterhin legen wir einen Fokus auf die Betreuung von Großkunden. Diese können wir aufgrund der Breite unseres Angebots, das von gebäudetechnischen Pumpen bis zu spezialisierten Hochdruckaggregaten reicht, umfassend betreuen.

Armaturen

Beim Auftragseingang für Armaturen erwarten wir ein deutliches Wachstum, gespeist insbesondere von der Nachfrage aus der Industrie. Dort werden vornehmlich Kunden im Öl- und Gassektor bislang verschobene Investitionen nachholen. Zugleich rechnen wir damit, dass wir im Wassertransport Chancen zum Verkauf von Pipelineklappen nutzen können und uns auch das Baugewerbe in Asien Absatzchancen bietet.

Demgegenüber wird die Nachfrage nach Flüssiggasarmaturen für Tankschiffe und Verladestationen voraussichtlich erst gegen Jahresende wieder ansteigen. Einen tendenziell rückläufigen Auftragseingang erwarten wir im Energiesektor, wo sich im Bau und in der Modernisierung von Kohlekraftwerken, außer in Asien, kaum geschäftliche Chancen auftun. Der Umsatz mit Armaturen wird aus heutiger Sicht leicht steigen.

Service

Im Service haben wir uns für die kommenden Jahre ein starkes Wachstum zum Ziel gesetzt. 2018 sind dabei noch gegenläufige Effekte zu beachten, die aus einer Bereinigung unserer Strukturen in Deutschland und Frankreich resultieren. Gleichwohl rechnen wir für das laufende Jahr mit einem stabilen Auftragseingang, während der Umsatz voraussichtlich spürbar wachsen wird.

Dazu werden wir nicht zuletzt unseren Armaturenservice verstärken, für den wir 2017 auch neue Rahmenverträge eingegangen sind. Ebenso beabsichtigen wir, unser Angebot an Engineering-Dienstleistungen zu erweitern. Um das Netz unseres Kundendienstes enger zu knüpfen, ist die Schaffung neuer Servicezentren in Süd- und Osteuropa, dem Mittleren Osten, China und den USA vorgesehen. Hierfür kommen auch Akquisitionen in Betracht.

Darüber hinaus folgen wir mit unserem Serviceangebot der Einführung neuer Produkte. Dies geschieht beispielsweise durch die Einrichtung von Hygienearbeitsplätzen zur Wartung und Reparatur von Pumpen für die sterile Verfahrenstechnik. Das technische und organisatorische Know-how unserer Fachkräfte wollen wir 2018 in einer neu ins Leben gerufenen internationalen Serviceakademie festigen und ausbauen.

Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts der BRIC-Staaten

Quelle: Internationaler Währungsfonds (Januar 2018)

GESAMTAUSSAGE ZUR VORAUSSICHTLICHEN ­ENTWICKLUNG

Für die aktuelle Geschäftsperiode erwarten wir, wie oben ausgeführt, eine spürbare Verbesserung des Auftragseingangs. Hierzu werden auch Großaufträge beitragen, unter anderem in Indien, wo wir unsere Kapazitäten erweitert haben. Dabei erwarten wir in dem Segment Pumpen einen starken Anstieg. Etwas schwächer wird sich das Segment Armaturen entwickeln, bei dem wir immer noch einen deutlichen Anstieg des Auftragseingangs erwarten. Beim Segment Service rechnen wir hingegen mit einem stabilen Auftragseingang.

Auch beim Umsatz nehmen wir an, dass er insgesamt spürbar steigen wird. Dabei erwarten wir im Segment Pumpen und im Segment Service eine deutliche Zunahme, im Segment Armaturen gehen wir von einer leichten Steigerung aus.

Die in den Vorjahren eingeleiteten Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung unserer Ertragssituation, die auf die Senkung von Material-, Personal- und Sachkosten zielen, werden wir fortführen. Wir erwarten dadurch Einsparungen, die sich positiv auf die zukünftigen Ergebnisse auswirken werden. Für das Jahr 2018 planen wir auf Konzernebene mit einem Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT), das spürbar über dem des Vorjahres liegen sollte. Hierzu soll das EBIT im Segment Pumpen beträchtlich ansteigen. Im Segment Service gehen wir von deutlichen Zuwächsen aus, während wir für das Segment Armaturen lediglich mit einem stabilen Ergebnisbeitrag rechnen. Unter anderem wirken sich einmalige Entwicklungsaufwendungen für Großkraftwerksarmaturen, für die wir bereits erste Aufträge im Haus haben, sowie die sich weiter verzögernde Wiederbelebung des Geschäfts mit Flüssiggasarmaturen belastend aus.

Beim Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) und bei der Umsatzrendite ist unsere Erwartung, dass beide Kennzahlen stark steigen werden.

Bei der Nettofinanzposition planen wir mit einem Wert, der deutlich über dem Vorjahr liegt.

Der Prognosezeitraum für die vorangehenden Ausführungen umfasst das Geschäftsjahr 2018. Über diesen Zeitraum hinausgehende wesentliche Sondereinflüsse können sich aus unseren Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung unserer Ertragssituation ergeben.

ZUKUNFTSBEZOGENE AUSSAGEN

Soweit dieser Bericht zukunftsbezogene Aussagen und Informationen enthält, beruhen diese auf Annahmen der Geschäftsleitung. Sie drücken unsere aktuellen Prognosen und Erwartungen im Hinblick auf künftige Ereignisse aus. Folglich sind diese zukunftsbezogenen Aussagen und Informationen mit Risiken und Unsicherheiten behaftet, die außerhalb des Einflussbereichs der Geschäftsleitung liegen. Wir weisen darauf hin, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den dargestellten zukunftsbezogenen Aussagen und Informationen abweichen können, wenn eine oder mehrere der nachfolgend genannten oder aber andere Chancen beziehungsweise Risiken und Unsicherheiten eintreten oder sich die den Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unzutreffend erweisen.

To top